War Mary Baker Eddy mit dem Koran vertraut?

8. August 2022

-
Randnotiz mit Bleistift von Mary Baker Eddy
in einer gedruckten Predigt von Lyman Abbott. SB024.02, 91.
Wir wissen, dass Mary Baker Eddy den Koran kannte. Aber wir finden keine Hinweise darauf, dass sie eine Ausgabe des heiligen Buchs des Islam besaß oder den Koran gelesen hat.

Mrs. Eddy nimmt in ihren veröffentlichten Werken keinen Bezug auf den Koran. Allerdings markierte sie Erwähnungen davon in verschiedenen Zeitungsausschnitten, die sie in ihren Sammelalben aufbewahrte. In „The Fatherhood of God“ [Die Vaterschaft Gottes], einer gedruckten Predigt von Lyman Abbott, klammerte sie beispielsweise einen Satz ein, der davon handelte, wie Gott sich durch Texte wie den Koran, die Veden oder die Schriften von Konfuzius zu erkennen geben könnte. Daneben schrieb sie mit Bleistift die Frage: „Was ist mit C. W.?“1

Ähnliche Anmerkungen machte sie in Ihrer Ausgabe von Philosophic Nuggets [Philosophische Goldklumpen]. Diese Sammlung von 1899 beinhaltet den Teil eines Vortrags von Thomas Carlyle, „The Hero as Prophet“ [Der Held als Prophet]. Sie klammerte einen Satz ein innerhalb eines Abschnitts, der den Koran aus Carlyles Sicht weit außerhalb der islamischen Tradition beschreibt:

Die keuchende, atemlose Hast und Vehemenz eines Mannes, der mitten im Kampf um Leben und Erlösung steht; das ist die Gemütslage, in der er sich befindet! In überstürzter Eile und in Anbetracht des Ausmaßes an Bedeutung, ist er nicht in der Lage, sich selbst in Worte zu fassen. Die nachfolgenden Äußerungen einer solcherart gestimmten Seele, gefärbt von den Wirren von dreiundzwanzig Jahre … das ist der Koran.

Diese Beschreibung fand in Mrs. Eddy offenbar Widerhall, denn sie spiegelte ihre eigenen anfänglichen Bemühungen wider, ihre Entdeckung der Christlichen Wissenschaft in Wissenschaft und Gesundheit wiederzugeben, das sie 1875 veröffentlicht hatte. Sie notierte auf einem Vorsatzblatt: „W. & G. wie zuerst geschrieben.“2

Auch wenn sich Hinweise auf den Islam nur selten in Mary Baker Eddys veröffentlichten Werken finden, so erwähnte sie doch verschiedentlich den islamischen Glauben in Abhandlungen über religiöse oder medizinische Systeme – wenngleich nie als ausschließlichen Gegenstand ihrer Einschätzung. Beispielsweise äußerte sie 1898 Folgendes in einer Botschaft an ihre Kirche, „Die Christliche Wissenschaft im Gegensatz zum Pantheismus“, die auch als Buch veröffentlicht wurde: „Wir kennen nur drei theistische Religionen, die mosaische, die christliche und die mohammedanische. Verdunkelt nicht jede dieser Religionen die absolute Einheit und Unendlichkeit Gottes, des Geistes?“3

Unter Mrs. Eddys Büchern befand sich The Man Mohammed: A Dramatic Character-Sketch [Der Mensch Mohammed: Eine dramatische Charakterstudie] von Tom Stecker. Sie markierte mehrere Passagen, möglicherweise weil sie in dem Text etwas aus der Erfahrung ihres eigenen Lebens wiedererkannte:

So manch bewölkte, sturmumtoste Nacht
erlebte ich allein, mit niemand als Gefährten
als die Einsamkeit, die ewig stillen Sterne
und die Pein und meiner Seele sehnsüchtig Verlangen
gereinigt durch Gebet; …
Mein Auftrag ist gestreng aus höchster Höh;
soll ich jetzt zweifeln? Soll ich gar schweigen?4


Dieser Blog steht auf unseren englischen, französischen, portugiesischen und spanischen Websites zur Verfügung.

Print Friendly, PDF & Email
  1. Lyman Abbott, „The Fatherhood of God” [Die Vaterschaft Gottes], The Outlook, 16. Juli 1898, 682. Mrs. Eddys Exemplar des Artikels und ihre Anmerkung finden sich unter SB024.02, 91.
  2. Thomas Carlyle, „The Hero as Prophet“ [Der Held als Prophet], in Philosophic Nuggets [Philosophische Goldklumpen], Hrsg. Jeanne G. Pennington (New York: Fords, Howard, and Hulbert, 1899), 45, Hervorhebung hinzugefügt. Buchsammlung von Mary Baker Eddy, B00261.
  3. Mary Baker Eddy, Die Christliche Wissenschaft im Gegensatz zum Pantheismus (Boston: The Christian Science Board of Directors), 7. Weitere Bezüge zum Islam und zu Mohammed gibt es in Mrs. Eddys veröffentlichten Werken auf Seite 8 von Die Christliche Wissenschaft im Gegensatz zum Pantheismus; auf Seite 166 von Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift und auf Seite 124 von Vermischte Schriften 1883–1896. Sowohl Wissenschaft und Gesundheit als auch Vermischte Schriften werden derzeit vom Vorstand der Christlichen Wissenschaft herausgegeben.
  4. Tom Stecker, The Man Mohammed: A Dramatic Character-Sketch [Der Mensch Mohammed: Eine dramatische Charakterstudie] (Cambridge, Massachusetts: The Co-operative Press, 1900), 2, 5. Buchsammlung von Mary Baker Eddy, PE00139.