Nelson Mandela besucht den Monitor

7. Februar 2022

-
Nelson Mandela besucht die Christian Science Plaza, 24. Juni 1990. Peter Main. © The Christian Science Monitor. Kirchenarchiv, Box 49371.

Es war ein ruhiger Morgen am Sonntag, dem 24. Juni 1990, beim Christian Science Monitor in Boston … bis es für die Mitarbeiter:innen eine Überraschung gab. Während sie sich draußen auf der Christian Science Plaza aufhielt, entdeckte die Redaktionsassistentin Faye Bowers Nelson Mandela, der sich, begleitet von Wachleuten und Gastgeber:innen, umsah. Sie erinnert sich, wie sie ihn bat: „Warten Sie hier.“1

Mandela war gerade erst am 11. Februar aus dem Gefängnis entlassen worden.2 Kurz danach trat er eine Weltreise an, um Spenden zu sammeln. Während dieser besuchte er acht amerikanische Städte in zwölf Tagen, darunter auch Boston. Am Samstag, dem 23. Juni, hatte es eine sechsstündige Veranstaltung mit Konzert und Kundgebung mit Senator Edward M. Kennedy auf der Charles River Esplanade der Stadt gegeben.3 Am nächsten Morgen ging er am Wasserbecken vor der Ersten Kirche Christi, Wissenschaftler (der Mutterkirche), entlang.4

Nelson Mandela addresses a group of reporters at The Christian Science Monitor

Nelson Mandela spricht mit einer Gruppe von Reporter:innen und Mitarbeiter:innen des Christian Science Monitors, 24. Juni 1990. Peter Main. © The Christian Science Monitor. Kirchenarchiv, Box 49371.

Bowers lief los, um ihre Kolleg:innen beim Monitor zu benachrichtigen, und der Chefredakteur Richard Cattani beeilte sich, ihn zu treffen.5 Er begleitete den zukünftigen Präsidenten von Südafrika bei einem Rundgang durch die Mutterkirche. Es war früh, noch vor Beginn des morgendlichen Sonntagsgottesdienstes. Er gab Mandela auch eine Ausgabe von Mary Baker Eddys Buch Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift.

Nelson Mandela walking alongside the reflecting pool on the Christian Science Plaza

Nelson Mandela, wie er am Wasserbecken der Christian Science Plaza in Boston entlanggeht, 24. Juni 1990. Peter Main. © The Christian Science Monitor. Kirchenarchiv, Box 543656 Ordner 521097.

Mandela sprach mit Mitarbeiter:innen des Monitors, gab ihnen die Hand und dankte ihnen für ihre Arbeit. „Das war ein ganz besonderer Moment“, erinnerte sich Cattani später. „Wir hatten das Gefühl, eine Mission und eine Bestimmung zu teilen.“6

An diesem Tag machte Peter Main, Fotograf beim Monitor mehrere Duzend Fotos, sowohl in Farbe als auch in Schwarzweiß. Diese befinden sich in den Archiven der Mary Baker Eddy Bibliothek.

Mandela war eine prominente Persönlichkeit im Anti-Apartheidskampf für Gleichberechtigung der Rassen in Südafrika. Dreißig Jahre zuvor hatten weiße südafrikanische Polizisten im März 1960 in der Township von Sharpeville auf tausende schwarze Demonstrant:innen geschossen, von denen 69 starben und über 200 verletzt wurden.7 Das Sharpeville-Massaker hatte viele Proteste zur Folge. Die weiße Regierung Südafrikas verbot schwarze südafrikanische Gruppierungen, darunter auch den Africa National Congress (ANC), und schikanierte oder inhaftierte ihre Anführer:innen.8 Gemäß dem Mitarbeiter des Monitors Robert E. White, „brachte Sharpeville die ANC-Anführer:innen zu der Überzeugung, dass bewaffneter Kampf friedlichen Protest begleiten und verstärken muss. Als Strafaktion begann Spear of the Nation, der militante Arm des ANC, Anschläge gegen Ziele wie Polizeistationen und Hochspannungsleitungen zu verüben.“9

Mandelas Beteiligung am ANC und Spear of the Nation führte zu seiner Inhaftierung im Jahr 1962.10 Er blieb die folgenden 27 Jahre in Haft.

Nelson Mandela and Richard Cattani

Nelson Mandela und Richard Cattani (Chefredakteur des Christian Science Monitors), 24. Juni 1990. Peter Main. © The Christian Science Monitor. Kirchenarchiv, Box 543656, Ordner 521097.

Was hatte Mandela zu seinem ungeplanten Besuch veranlasst? Einem Monitor-Newsletter zufolge sagte er Folgendes: „Ich musste mir das Innere der Kirche ansehen, die so eine große Wirkung auf die Menschen in Schwarzafrika gehabt hat.“ Während seines Gesprächs mit der Belegschaft beschrieb er die Zeitung, wie berichtet wird, als „eine der wichtigeren Stimmen, die über Ereignisse in Südafrika berichten“, und er „verriet, dass sie eine der Publikationen gewesen war, die er im Gefängnis hatte lesen dürfen“. Er drückte auch „seine Dankbarkeit für die Fairness und die Aufrichtigkeit der Zeitung“ aus und „sagte im Wesentlichen, dass der Monitor die Art Berichterstattung bietet, die den Geist erhebt und die den Menschen einen Blick auf die Welt bietet, der ihnen Grund zur Hoffnung gibt“.11 „Der Christian Science Monitor war mir während meiner 27 Jahre in Haft sehr vertraut“, sagte er ihnen. „Nach wie vor gibt er mir Hoffnung und Vertrauen in die Zukunft der Erde.“12

Nach Mandelas Tod im Jahr 2013 erinnerte sich Bowers an seinen Besuch: „Was für ein wunderbarer Mensch – couragiert, gütig, demütig, der für seine Überzeugungen einstand und die Welt so sehr verändert hat. Ich bin dankbar, dass ich einen flüchtigen Blick aus der Nähe auf ihn werfen durfte, dankbar, dass er nach Boston kam.“13 Diese Fotografien seines Besuchs in Verbindung mit den Berichten der Mitarbeiter:innen des Monitors ermöglichen einen interessanten Blick auf eine zentrale Gestalt der Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts.


Dieser Blog steht auf unseren englischen, französischen, portugiesischen und spanischen Websites zur Verfügung.

Print Friendly, PDF & Email
  1. „Monitor writers celebrate ‚unique‘ moments“ [Monitor-Journalisten feiern ,einzigartige’ Augenblicke], The Christian Science Monitor, 26. März 2009, https://www.csmonitor.com/The-Culture/2009/0326/monitor-writers-celebrate-unique-moments.
  2. John Battersby, „Mandela Release: Watershed for South Africa“ [Mandelas Entlassung: Wendepunkt für Südafrika], The Christian Science Monitor, 12. Februar 1990, 1.
  3. John Kifner, „The Mandela Visit; Education Is Mighty Force, Boston Teen-Agers Are Told“ [Der Mandela-Besuch; Bostoner Teenager erfahren, dass Bildung eine gewaltige Kraft ist], The New York Times, 24. Juni 1990, 21; Catherine Foster, „A Rousing Party for African Hero“ [Ein rauschendes Fest für einen afrikanischen Helden], The Christian Science Monitor, 25. Juni 1990, 18.
  4. „Monitor writers celebrate ‚unique‘ moments“.
  5. Ebd.
  6. “Nelson Mandela Visits Home of the Monitor” [Nelson Mandela besucht die Heimat des Monitors], Monitor Month, Juli 1990, 1.
  7. Nancy L. Clark und William H. Worger, South Africa: The rise and fall of apartheid [Südafrika: Aufstieg und Fall der Apartheid], 3. Ausgabe (New York: Routledge, 2016), 65.
  8. A. Levine und J. J. Stremalud, International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences [Internationale Enzyklopädie der Sozial- und Verhaltenswissenschaften], „Apartheid“ (Amsterdam; New York: Elsevier, 2001), 577.
  9. Robert E. White, „South Africa: adding bite to US bark” [Südafrika: dem US-Gebell Biss hinzufügen], The Christian Science Monitor, 30. Dezember 1985, 12.
  10. „Nelson Mandela: CIA tip-off led to 1962 Durban arrest” [Nelson Mandela: Hinweis der CIA führte 1962 zur Verhaftung in Durban], BBC Africa, 15. Mai 2016. https://www.bbc.com/news/world-africa-36296551.
  11. „Nelson Mandela Visits Home of the Monitor“, Monitor Month, Juli 1990, 1.
  12. John Yemma, „Nelson Mandela at the Monitor: A memorable visitor on a quiet Sunday” [Nelson Mandela beim Monitor: ein bemerkenswerter Besucher an einem ruhigen Sonntag], The Christian Science Monitor, 6. Dezember 2013.
  13. Alia Malek, “If you were there, you remember Mandela’s 1990 tour of the US” [Wären Sie dabei gewesen, Sie würden sich an Mandelas Tour durch die USA im Jahr 1990 erinnern], Aljazeera America, 12. Dezember 2013.