Wie entstand die Sonntagsschule der Christlichen Wissenschaft?

2. August 2021

-

Portrait von Warren und Clara Choate, ca. 1880. Foto von Morton. P00460

Die Entwicklung der Sonntagsschule der Christlichen Wissenschaft begann im Jahr 1880, als Mary Baker Eddy zum ersten Mal in Erwägung zog, eine Sonntagsschule in Verbindung mit dem Sonntagsgottesdienst anzubieten.

Eddy und ihr Ehemann lebten damals bei George und Clara Choate. Sie lud deren Sohn Warren ein, der erste Schüler zu werden und sonntags einmal vom Podium aus zu sprechen. Er war etwa fünf Jahre alt. Sie leitete ihn an, während des Gottesdienstes in den Hawthorne Rooms in Boston folgende Verse vorzutragen:

Denn Recht ist Recht, da Gott ist Gott,
Und Recht den Sieg gewinnt;
Zu zweifeln würde treulos sein,
Zu schwanken wäre Sünd!1

Eddys Ehemann Asa Gilbert Eddy organisierte 1881 informell die Sonntagsschule der Christlichen Wissenschaft. Neben der Tatsache, dass sie stattfanden, gibt es keine Aufzeichnungen über diese allerersten Sonntagsschulstunden. Vermutlich verliefen sie relativ zwanglos, und viele der Teilnehmenden waren eher Erwachsene als Kinder.

Bei einer außerordentlichen Versammlung von Kirchenmitgliedern am 26. November 1883 wurde das Thema Sonntagsschule noch einmal zur Sprache gebracht: „Die Frage einer Sabbatschule wurde ernsthaft diskutiert, und die Vereinigung befürwortete eine solche Einrichtung in hohem Maße und beschloss, sich zu diesem Zweck um 14 Uhr vor dem Sonntagsgottesdienst zu treffen … Unsere Pastorin sprach wunderschön über das Thema, wie die Jugend zu unterrichten sei.“2 Das Vorhaben wurde allerdings aufgeschoben, und es sollte noch fast zwei Jahre dauern, bis eine Sonntagsschule offiziell eingerichtet wurde.

Am 25. Oktober 1885 wurde die Sonntagsschule eröffnet und unter den folgenden Lehrerinnen und Lehrern wurden Klassen gebildet: Calvin Frye, E. A. Bailey, H. P. Bailey, Augusta Stetson, Sarah Crosse und Josephine Woodbury. Der Unterricht stand sowohl Erwachsenen als auch Kindern offen, und am ersten Sonntag waren insgesamt 70 Personen anwesend. Laut W. L. G. Perry, einem vierzehnjährigen Jungen, der die Sonntagsschule in den späten 1880ern in Chickering Hall besuchte, unterrichtete auch Eddy manchmal die Klassen. Er erinnerte sich: „Für diese Kinder war es das größte Ereignis überhaupt, wenn Mary Baker Glover Eddy einen ihrer recht häufigen Besuche bei UNS in unserem Raum abstattete …”3

Die frühe Sonntagsschule der Christlichen Wissenschaft orientierte sich in ihrer Gestaltung an denen anderer Glaubensgemeinschaften. Die Bibel stand im Zentrum des Unterrichts, aber darüber hinaus wurden auch andere protestantische Texte verwendet, wie beispielsweise Pfarrer Henry G. Spauldings The Teachings of Jesus [Die Lehren Jesu], das Pilgrim Quarterly [Vierteljahresheft für Pilger], herausgegeben von der Kongregationalistischen Kirche, und die International Sunday School Lessons [Internationale Sonntagsschullektionen] von einer internationalen protestantischen Gruppierung, der American Sunday School Union [Amerikanische Sonntagsschulunion].

Im Januar 1890 begann die Verlagsgesellschaft der Christlichen Wissenschaft mit der Herausgabe der Bibellektionen der Christlichen Wissenschaft. Einige Monate später wurde der Name geändert in Vierteljahresheft der Christlichen Wissenschaft. Diese Texte wurden in der Sonntagsschule verwendet. Als Grundlage für die Lektionen in dieser Zeitschrift dienten die International Sunday School Lessons. Die Bibellektionen der Christlichen Wissenschaft bestanden hauptsächlich aus einleitenden Worten und erklärenden Anmerkungen, die Informationen aus Nachschlagewerken enthielten, sowie entsprechende Verweise auf die Bibel und auf Eddys Lehrbuch, Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift. (Das moderne Vierteljahresheft wurde ein paar Jahre später entwickelt, nachdem Eddy die Bibel und Wissenschaft und Gesundheit zum Pastor der Mutterkirche bestimmt und 26 Themen für die Lektionspredigten ausgewählt hatte.)

Im Zuge der Entwicklung der Sonntagsschule in den späten 1880ern und den frühen 1890ern gab es verschiedene andere Aktivitäten für Kinder. Und am 26. Februar 1888 hielt Eddy während eines Gottesdienstes in Chickering Hall eine Taufe für 29 Kinder ab. Im April 1888 nahmen Kinder an einem besonderen Ostersonntagsgottesdienst teil, der ein Kinderkonzert beinhaltete.

Im Jahr 1891 wurden die aus Sonntagsschulkindern zusammengestellten „Emsigen Bienen“ („Busy Bees“) gegründet, um beim Bau des Originalgebäudes der Mutterkirche Unterstützung zu leisten. Sie begannen, für den Bau von Eddys Zimmer in der Kirche, genannt „Mutters Zimmer“, Geld zu sammeln. Nach der Fertigstellung des Gebäudes trugen sie mehrere Jahre lang zum Blumen-Budget der Mutterkirche bei.

In der Ausgabe des Christian Science Journals vom April 1895 führte Eddy Predigten für Kinder ein; die erste wurde am 14. April 1895 in der Mutterkirche gehalten. Eine Beschreibung dieses Gottesdienstes erschien 1895 in der Mai-Ausgabe des Journals. Im folgenden Monat wurde außerdem im Journal bekannt gegeben, dass diese Predigten nicht mehr monatlich, sondern einmal alle vier Monate stattfinden würden. Zwei Kinderpredigten erschienen im Vierteljahresheft der Christlichen Wissenschaft: „Childhood and History of Isaac“ [Kindheit und Werdegang von Isaak] (11. August 1895) und „Joseph and His Brethren“ [Josef und seine Brüder] (8. Dezember 1895).

Im April 1895 wurden die Bibel und Wissenschaft und Gesundheit zum Pastor für alle Zweigkirchen der Christlichen Wissenschaft (die Bücher waren bereits im vorangegangenen Dezember zum Pastor der Mutterkirche geworden). Im weiteren Verlauf des Jahres 1895 veröffentlichte Eddy in der Oktoberausgabe des Journals eine Erklärung mit dem Titel: „What We Can Do for the Children“ [Was wir für die Kinder tun können], in der sie kurz ein genaueres Konzept von Sonntagsschule umreißt und alle Christlichen Wissenschaftler:innen dazu einlädt, diese Arbeit fortzuführen. Die Sonntagsschulen wurden daraufhin umorganisiert und standen nun ausschließlich Kindern offen. Am 13. Oktober 1895 kam die Kindersonntagsschule der Mutterkirche zum ersten Mal mit 54 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern zusammen.

Im Januar 1896 wurde eine Regel verabschiedet, die auch Kindern unter 12 Jahren erlaubte, die Sonntagsschule zu besuchen. Die erste Satzungsbestimmung für Sonntagsschulen wurde allerdings erst 1904 in das Kirchenhandbuch aufgenommen. In der 41. Auflage (1904) erschien diese Satzungsbestimmung unter Artikel XIX: „Unterrichten in der Sonntagsschule. Abschnitt 5. Mitglieder der Mutterkirche in Boston, Mass., sollen Schüler der Sonntagsschulen, die älter als fünfzehn Jahre sind, nicht unterrichten, und auch Mitgliedern ihrer Kirche sollen sie dies nicht gestatten.“ Noch im selben Jahr wurde in der 45. Auflage der Abschnitt 6, „Themen für die Lektionen“ hinzugefügt: „Die ersten Lektionen der Kinder sollten sein: die Zehn Gebote (2. Mose 20:3–17), das Gebet des Herrn (Matth. 6:9–13) und dessen Geistige Interpretation von Mary Baker Eddy, die Bergpredigt (Matth. 5:3–12). Die weiteren Lektionen bestehen aus Fragen und Antworten, die für eine Klasse Jugendlicher geeignet sind und die in den im Gottesdienst gelesenen Lektionen des Vierteljahresheftes der Christlichen Wissenschaft gefunden werden können. Der Unterricht, den die Lehrer der Kinder geben, darf nicht von der absoluten Christlichen Wissenschaft abweichen, die in ihrem Lehrbuch enthalten ist.“ In dieser Auflage wurde auch die Formulierung von Abschnitt 5 überarbeitet und um die folgende Anweisung erweitert: „Niemand außer den Amtsinhabern und Lehrern sollte bei den Sonntagsschulstunden anwesend sein.“ Anfang 1905 wurden auch die Bibelverse, auf die in Abschnitt 6 verwiesen wird, leicht abgeändert.

Eine weitere neue Satzungsbestimmung für die Sonntagsschule wurde in der 55. Auflage (1906) unter Artikel XVIII, Abschnitt 11, „Unterrichten der Kinder“ hinzugefügt. Sie lautete wie folgt: „Die Sonntagsschulkinder müssen in der Heiligen Schrift unterwiesen werden, und sie müssen entsprechend ihrem Verständnis oder ihrer Fähigkeit unterrichtet werden, die einfacheren Bedeutungen des göttlichen Prinzips, das sie gelehrt werden, zu erfassen.“ In der 57. Auflage (1906) wurde diese Satzungsbestimmung zu den anderen Satzungsbestimmungen für die Sonntagsschule in Artikel XIX versetzt. Im Laufe der Zeit wurden kleinere Veränderungen am Wortlaut verschiedener Satzungsbestimmungen vorgenommen. Die nächste große Veränderung kam in der 69. Auflage (1908), als die Altersgrenze für Sonntagschüler:innen auf 20 Jahre angehoben wurde. Die letzten Veränderungen im Wortlaut wurden in der 69. Auflage vorgenommen, aber erst in der 73. Auflage Ende 1908 wurden die Satzungsbestimmungen für die Sonntagsschule an ihrer heutigen Stelle zu Artikel XX „Sonntagsschule“ zusammengefasst. Eine „Ordnung für das Abhalten der Sonntagsschule“ wurde in der 78. Auflage (1909) hinzugefügt.


Dieser Blog steht auf unseren englischen, französischenportugiesischen und spanischen Websites zur Verfügung.

Print Friendly, PDF & Email
  1. Clara Elizabeth Choate, „Mrs. Eddy’s Original Sunday School of the First Church of Christ, Scientist” [Mrs. Eddys ursprüngliche Sonntagsschule der Ersten Kirche Christi, Wissenschaftler], Juli 1915, Erinnerung, 4–14. Die Strophe stammt aus dem Lied „God’s glory is a wondrous thing“ [Wie wunderbar, wie seltsam ist die Herrlichkeit des Herrn!], Text von Frederick W. Faber, inzwischen Lied Nr. 86 und 87 im Liederbuch der Christlichen Wissenschaft, deutsche Übersetzung © CSBD.
  2. Kirche Christi, Wissenschaftler, Aufzeichnungsbuch, Band I und II, 26. November 1883, EOR13.
  3. W. L. G. Perry, n.d., Erinnerung, 1.