Aus den Mary Baker Eddy Papers: Arbeit und Elternschaft im Jahr 1885 (Teil 2)

-

Foto von Mary Baker Eddy, P00250
Janet T. Colman an Mary Baker Eddy, 28. November 1885, 392.50.015
M. Bettie Bell an Mary Baker Eddy, 6. Dezember 1885, 020A.09.005
Foto von M. Bettie Bell, P00363

Unser Newsletter vom Mai beinhaltete den 1. Teil eines Artikels aus den Mary Baker Eddy Papers, der sich mit den Herausforderungen beschäftigte, denen sich einige Frauen gegenüber sahen, die sich um ihre Familie kümmern mussten, während sie ihre eigene Praxis der Christlichen Wissenschaft aufbauten. Teil 1 konzentrierte sich auf Mary Baker Eddys Schülerin M. Bettie Bell. Im vorliegenden 2. Teil betrachten wir andere Mütter, die bei Mrs. Eddy Unterricht hatten und am Anfang ihrer eigenen Karriere als öffentliche Heilerinnen standen.

 

Lizzie Filbert fing an, sich für die Christliche Wissenschaft zu interessieren, nachdem sie christlich-wissenschaftliche Behandlung von Mrs. Eddys Schülerin Jennie Fenn erhalten hatte. Sie nahm 1886 Klassenunterricht bei Mary Baker Eddy. 1885 schrieb Filbert an Mrs. Eddy und fragte sie, ob sie und ihre Schwester separat zu einem ermäßigten Preis Unterricht bei ihr nehmen könnten:

Ich habe außerdem eine Schwester, die sehr gern erfahren würde, was Sie uns beiden berechnen würden und würde es einen Unterschied machen, wenn wir nicht zusammen kämen denn wir haben beide eine Familie, und ich habe ein einjähriges Kind und deshalb hätte ich gern, dass wir einzeln kommen, denn dann kann ich mein Baby bei ihr lassen, solange ich weg bin[,] und ich könnte für ihre Familie sorgen, wenn sie geht.1

Wir sehen etliche Briefe, die beschreiben, wie Frauen zusammenarbeiten, um die Probleme des Alltags zu bewältigen. Ein besonders bewegendes Beispiel ist Janet Colman. Nach einer schweren Entbindung verlor sie ihr Baby. In diesem Fall hatte ihr Mann Unterricht bei Mrs. Eddy genommen und war vorzeitig abgereist, um schnell zu seiner Familie zurückzukehren. Doch in seiner Abwesenheit hatte Fenn Colman geholfen, die Folgendes an Mrs. Eddy schrieb:

Mrs. Fenn ist eine edle Frau und mir eine gute Freundin geworden, und ich bin ihr für sehr viel dankbar, und all meinen restlichen Freunden in Boston für die Arbeit, die sie für mich getan haben. Ich fange an, mich an Dinge zu erinnern, wie damals, bevor ich von dieser Annahme vereinnahmt wurde. Die Ärzte sagen, sie hätten noch nie jemanden gesehen, der von so etwas genesen ist.2

Mrs. Eddy antwortete: „Gott ist gut, und Sein Erbarmen währet ewiglich Reichhaltige Liebe an alle die lieben Kinder; sagen Sie Frau Fenn, dass ich ihr tief dankbar bin.”3 Damals waren Colman und Fenn beide damit beschäftigt, die Christliche Wissenschaft in Nebraska einzuführen. Alle diese Frauen halfen dabei, die Christliche Wissenschaft an ihrem jeweiligen Wohnort zu verbreiten. Und sie alle hatten eine langjährige Karriere als Praktikerinnen und Lehrerinnen der Christlichen Wissenschaft.


Dieser Blog steht auf unseren englischen, französischen, portugiesischen und spanischen Websites zur Verfügung.

Print Friendly, PDF & Email
  1. Lizzie L. Filbert an Mary Baker Eddy, 9. Dezember 1885, https://mbepapers.org/?load=070.17.021.
  2. Janet T. Colman an Mary Baker Eddy, 28. November 1885, https://mbepapers.org/?load=392.50.015.
  3. Mary Baker Eddy an E. L. und Janet T. Colman, 5. Dezember 1885, https://mbepapers.org/?load=L03615.