Impfung: Was sagte Mary Baker Eddy dazu?

10. Februar 2021

Um herauszufinden, wie Mary Baker Eddy an dieses Thema heranging, sichteten wir ihre veröffentlichten Schriften, ihre Korrespondenz, ihre Zuschriften an Zeitungen wie auch all die Zeitschriften, die sie für die Kirche Christi, Wissenschaftler, gegründet hatte. Obwohl sie sich bereits 1880 zu diesem Thema geäußert hatte, setzte sie sich in den Jahren von 1900 bis 1902 am intensivsten damit auseinander.

Bevor wir ins Detail gehen, möchten wir einen Einblick zum Thema Impfen im 19. und frühen 20. Jahrhundert geben.

Ein Artikel der Harvard Universität aus dem Jahr 2014 sagt dazu: „Obwohl im frühen 18. Jahrhundert die Verabreichung eines Impfstoffs in bestimmten Teilen der Welt bereits üblich war, begann man in England und seinen amerikanischen Kolonien nur erst einmal darüber zu beraten. Dem puritanischen Pastor Cotton Mather wird im Wesentlichen zugeschrieben, die Verabreichung eines Impfstoffs in den Kolonien bekannt gemacht und erheblich dazu beitragen zu haben, den Gebrauch dieser Methode als Standard für die Verhütung von Pocken während der Epidemie 1721 vorangetrieben zu haben. Man nimmt an, dass Mather erstmals von seinem westafrikanischen Sklaven Onesimus etwas über Impfung gehört hat …“1 Cotton Mather war in Boston ansässig und schloss sich im Engagement für die Pockenschutzimpfung mit Dr. Zabdiel Boylston zusammen. Sie stießen wegen der verbreiteten Ansicht, dass Impfen dem Willen Gottes zuwiderlaufe, auf Widerstand. Sie mussten auch der Skepsis hinsichtlich der Sicherheit und Verlässlichkeit einer solchen Praxis entgegentreten.2

In den Jahren um 1800 war Massachusetts einer von einer Handvoll Staaten, deren Gesetze eine Impfpflicht zuließen, wenn in Kommunen der Ausbruch von Pocken drohte. Im Jahr 1902 ordnete die Gesundheitsbehörde der Stadt Cambridge während eines Ausbruchs eine Pflichtimpfung an. Widerstand dagegen führte zu einem Gerichtsverfahren – Jacobson geg. Massachusetts –, das 1905 vom Obersten US-Gerichtshof entschieden wurde. Das Gericht bestätigte das Vorgehen der Stadt, begründet durch die Polizeigewalt des Staates und die Ansicht, dass individuelle Freiheiten mitunter dem Allgemeinwohl untergeordnet werden müssen.3

Wir fanden Eddys erste veröffentlichte Bezugnahme auf die Christliche Wissenschaft und Impfungen im Manuskript ihrer Predigt aus dem Jahr 1880 in Bostons Hawthorne Hall – „Der Gott der Menschen und die Wirkung auf Gesundheit und Moral“. Diesem Dokument zufolge wählte sie Epheser 4:5 als ihren Bibeltext und begann:

Jede Stufe des Fortschritts führt zum Geistigen hin. Das bedeutsame Grundelement der Reform wird nicht aus menschlicher Weisheit geboren, es leitet sein Leben nicht von menschlichen Organisationen ab; vielmehr zeigt es sich darin, dass die materiellen Elemente von den Gedanken und Dingen abbröckeln, dass die Materie in ihre ursprüngliche Sprache, ins Gemüt, zurückübertragen wird, sowie in der endgültigen Einheit von Mensch und Gott.

Gegen Ende der Predigt, nachdem sie die Skepsis mehrerer angesehener Ärzte gegenüber der Medizin zitiert hatte, merkte Eddy die Absonderheit an, ein Virus eines Tieres zu benutzen, um es einem menschlichen Wesen zu verabreichen, wie auch die Rolle von Lady Mary Wortley Montagu bei der Einführung der Schutzimpfung gegen Pocken in England. Sie fasste es so zusammen:

… ein geistigeres und wahreres Ideal von der Gottheit bessert den Menschen körperlich und moralisch. Für den Christlichen Wissenschaftler ist Gott nicht länger etwas Geheimnisvolles, sondern ein Prinzip, das verstanden wird und Sünde[,] Krankheit und Tod zerstört … Die Ideale des Gemüts werden alle am Körper sichtbar.4

Als die Predigt gedruckt wurde – zuerst im Juni 1883 im Journal of Christian Science und dann als Broschüre –, wurde der Bezug zu Impfungen entfernt.5 Zwei Monate später veröffentlichte Eddy einen kurzen Artikel, „Ansteckung“ im Journal (anschließend nachgedruckt in Vermischte Schriften 1883–1896.6 Beide Beiträge erschienen im Gründungsjahr der Zeitschrift. Eine andere kurze Bezugnahme auf das Thema Impfungen erschien in Eddys Artikel aus dem Jahr 1884 „Mistakes“ [Fehler].7

Während der nächsten zehn Jahre erwähnten Artikel anderer Verfasser im Journal gelegentlich das Thema Impfungen, manchmal kritisch. Mehrere Heilungsberichte enthielten Heilungen von negativen Nachwirkungen.8 Diese Beiträge wiesen auf die Tatsache hin, dass Impfungen umstritten waren und manchmal verpflichtend.

Während eines Ausbruchs der Pocken 1894 schrieb William B. Johnson, Mitglied des Vorstands der Christlichen Wissenschaft, an Eddy wegen seiner Bedenken, dass er inhaftiert werden könnte, wenn er es ablehnen würde, sich impfen zu lassen.9 Sie antwortete: „Verteidigen Sie sich gegen die Notwendigkeit, die Sie prophezeien. Wenn Sie das nicht erfüllen können, dann handeln Sie nicht so unklug wie Holmes, sondern wählen Sie von zwei Übeln das geringere, was heißen kann, sich impfen zu lassen.“10 11

Am 7. März 1900 wurde Eddys Handlungsempfehlung für Christliche Wissenschaftler zu Impfungen in einer Zeitung der Stadt Leavenworth, Kansas, abgedruckt. Eltern, die Christliche Wissenschaftler waren und ihre sieben Kinder über einen Monat lang nicht in die Schule geschickt hatten, weil sie der Anweisung der örtlichen Schulbehörde nicht Folge leisten und alle Kinder impfen lassen wollten, änderten ihren Kurs. Edward H. Keach, der Erste Leser der örtlichen Zweigkirche der Christlichen Wissenschaft, erklärte dem Reporter, dass sie „Mrs. Eddy aus Boston, die Gründerin ihrer Kirche, zu Rate gezogen und folgende Anweisungen erhalten hätten“:

Statt über eine Impfpflicht zu streiten, empfehle ich, wenn das Gesetz von jemandem fordert, sich diesem Vorgang zu unterziehen, dem Gesetz zu gehorchen; und sich dann an das Evangelium zu wenden, um vor möglichen negativen Wirkungen bewahrt zu werden. Was auch immer zu diesem Jahrhundert gehört, oder zu jeder anderen Epoche, können wir sicher an die Fürsorge Gottes abgeben, an die allgemeine Gerechtigkeit, die individuellen Rechte und behördlichen Gepflogenheiten.12

Dieser Rat wurde zu einem Schlüsselelement bei Aussagen über das Impfen durch Eddy und ihre Kirche.

Ungefähr zu der Zeit des Vorfalls in Leavenworth war Eddys Sohn, George Glover, dabei, ein Gerichtsverfahren gegen eine Schulverwaltung in die Wege zu leiten, die angeordnet hatte, dass alle Kinder der öffentlichen Schulen in Lead, South Dakota, geimpft werden müssten. Am 19. Februar 1900 schrieb ihm Eddy:

Ich bedauere, dass du ein Gerichtsverfahren über die Frage des Impfens deines Kindes oder deiner Kinder begonnen hast, obwohl ich keinen Zweifel hege, dass du sie mit dem Gesetz schlagen wirst, wie du das immer getan hast und worüber ich schon zufrieden frohlocke. Aber wenn es mein Kind wäre, würde ich es impfen lassen und dann würde ich mit der Christlichen Wissenschaft verhindern, dass die Impfung die Gesundheit meines Kindes angreift …13

Aber George Glover „schlug sie“ nicht; seine Klage auf Revision beim Obersten Gericht des Bundesstaates wurde abgewiesen, nachdem sein Versuch gescheitert war, einen Erlass gegen die Schulbehörde zu erwirken und die Mitglieder der Behörde wegen Missachtung zu verurteilen.14 Das wurde weithin publiziert. Am 9. Januar 1901 wurde ein Leserbrief Alfred Farlows, dem Manager des Komitees für Veröffentlichungen – dem Büro der Kirche der Christlichen Wissenschaft für öffentliche Angelegenheiten –, im Boston Herald veröffentlicht:

GESETZESTREUE EMPFOHLEN.

An den Chefredakteur des Herald:

In einer kürzlich erschienen Ausgabe Ihrer Zeitung veröffentlichen Sie einen Bericht aus Lead, Col.15, und nehmen Bezug auf einen Fall vor den Gerichten in diesem Bundesstaat, bei dem George Glover anstrebte, das Impfgesetz zu umgehen. Es wird gesagt, dass „mehrere Familien Christlicher Wissenschaftler derselben Ansicht seien wie Glover.“

Ich möchte festhalten, dass dies eine rein individuelle Angelegenheit ist und Christliche Wissenschaftler weder dazu ermutigen noch dies billigen. Wenngleich es stimmt, dass Christliche Wissenschaftler, wie viele andere, eine Impfpflicht nicht für sinnvoll halten, bekämpfen sie dieses Gesetz jedoch nicht, sondern befolgen es ohne Aufhebens. Vor Kurzem veröffentlichte Reverend Mary Baker Eddy, die Führerin dieser Bewegung, folgende Stellungnahme:

Statt über eine Impfpflicht zu streiten, empfehle ich, wenn das Gesetz von jemandem fordert, sich diesem Vorgang zu unterziehen, dem Gesetz zu gehorchen; und sich dann an das Evangelium zu wenden, um vor möglichen negativen Wirkungen bewahrt zu werden. Welcher Wandel auch immer zu diesem Jahrhundert gehört, oder zu jeder anderen Epoche, wir können das sicher an die Fürsorge Gottes abgeben, an die allgemeine Gerechtigkeit, die individuellen Rechte und behördlichen Gepflogenheiten.

Fast zeitgleich berichtete The Times in Marlborough, Massachusetts, dass Christliche Wissenschaftler einen „Feldzug gegen das Impfen auf der Grundlage beginnen würden, dass Pocken eine eingebildete Krankheit seien“. Farlow antwortete darauf in einem Leserbrief vom 12. Januar 1901 und räumte ein, dass „es wahr ist, dass Christliche Wissenschaftler wenig Glauben an materielle Heilmittel haben, da sie bewiesen haben, dass die Christliche Wissenschaft nicht nur eine bessere Heilmethode, sondern eine bessere Vorbeugung gegen Krankheit ist als alles andere, das sie bis dahin angewandt haben.“ Aber er fuhr fort und erklärte, dass Christliche Wissenschaftler „nichts zu tun haben“ mit dem Feldzug gegen Impfung, sondern in Übereinstimmung mit Eddys Rat „seit Langem jeden Kampf in dieser Frage aufgegeben und Impfungen zugestimmt haben“. Er schrieb auch, dass „es keine korrekte Aussage der Christlichen Wissenschaft ist, dass Pocken oder jede andere Krankheit Einbildung ist“; dass „Umsicht und Besonnenheit zu walten haben im Hinblick auf die Kranken, was auch immer der Wirkungskreis einer Krankheit sein mag, bis die davon ausgehende Gefahr vorüber ist“; dass „es die Wirksamkeit der Gebete nicht verringert, wenn man vorsichtig ist im Hinblick auf die Ausbreitung der Krankheit“; und dass „Christliche Wissenschaftler nicht leichtsinnig in ihre Gegenwart eilen“.16

Dieser Leserbrief und andere zum Thema Impfen wurden in den Zeitschriften der Kirche nachgedruckt. Eddy schrieb privat an ihren Schüler Edward Kimball und verlieh ihrer Besorgnis Ausdruck, dass der Rechtsstreit ihres Sohnes und Berichte über Impfverweigerer in den Reihen der Christlichen Wissenschaftler öffentlich auf die Christliche Wissenschaft zurückfallen würden, und sie konstatierte die Notwendigkeit, „ihren Protest in unseren Zeitschriften darzulegen“.17

Am 17. Februar 1901 veröffentlichte der Boston Herald einen kurzen, 170 Worte umfassenden Leserbrief – nicht von Farlow, sondern von Eddy selbst. Er enthielt ihre inzwischen vertraute Handlungsempfehlung zum Impfen und legte zudem sorgfältig die Bedeutung der Gesetzestreue unter Christlichen Wissenschaftlern dar. Der letzte Abschnitt beinhaltete dieses:

Diese Stellungnahme sollte so verstanden werden, dass sie auf der Basis der Christlichen Wissenschaft so anzuwenden ist, dass eine Ansteckung an die entsprechenden Behörden gemeldet wird, wenn das Gesetz es so verlangt. Als Jesus dazu befragt wurde, wie es mit der Befolgung der menschlichen Gesetze zu halten sei, erklärte er: „[G]ebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört“, während ihr „Gott [gebt], was Gott gehört“.

Das wurde umgehend im Sentinel und Journal nachgedruckt.18 Es war in angepasster Form auch Bestandteil eines längeren Leserbriefs Eddys ans New York Sunday Journal, veröffentlich unter dem Titel „Christlich-wissenschaftliches Heilen, erklärt und verteidigt“, später überarbeitet als Artikel „Christlich-wissenschaftliches Heilen“ und anschließend in ihr Buch Die Erste Kirche Christi, Wissenschaftler und Verschiedenes, mit aufgenommen.19

Später im Frühjahr jenes Jahres veröffentlichte der New York Herald ein umfassendes Interview mit Eddy in ihrem Haus in New Hampshire, einschließlich eines Gesprächs über die Christliche Wissenschaft und staatliche Gesundheitsgesetze zu infektiösen und ansteckenden Krankheiten. Sie wiederholte ihre vorangegangenen Erklärungen über Impfungen und sagte, nachdem sie erklärt hatte, dass „wir der Welt die Vollkommenheit nicht aufzwingen [können]“: „Solange die Christlichen Wissenschaftler die Gesetze befolgen, nehme ich nicht an, dass ihre geistigen Vorbehalte für die anderen ins Gewicht fallen. Aber jeder Gedanke zählt, und zu guter Letzt wird die Christliche Wissenschaft falsches Wissen vernichten.“20

In den Jahren 1900 und 1901 bildeten veröffentlichte Interviews, Artikel und Leserbriefe eine kontinuierliche Botschaft Eddys: Die Praxis ihrer Religion war keine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit. Wenn dies verlangt werden würde, würden Christliche Wissenschaftler und ihre Kinder sich einer Impfung unterziehen. Eddy studierte die Bibel intensiv und sie mag Inspiration aus einem der Themen aus dem Lukasevangelium und der Apostelgeschichte gezogen haben, mit dem Ergebnis, dass die junge christliche Kirche eine gesetzestreue Religion war, die die römische Regierung nicht bedrohte.21

Nach einer Pause in der Presseberichterstattung für den Rest des Jahres 1901 und die meiste Zeit des Jahres 1902 wurden neue Streitpunkte gegen die Christliche Wissenschaft und das Melden und Behandeln infektiöser und ansteckender Krankheiten hervorgebracht. Einige waren Ergebnis der andauernden Versuche seitens Josephine Curtis Woodbury – einer Schülerin Eddys, die im Jahr 1901 einen Verleumdungsprozess gegen sie verloren hatte –, durch die Presse die öffentliche Meinung gegen die Christliche Wissenschaft zu beeinflussen. Eddy wiederum antwortete durch die Kanäle, die durch ihre Kirche eingerichtet worden waren, und bestätigte, dass Christliche Wissenschaftler vermutete Fälle von Ansteckung melden und Quarantäneanordnungen der Regierung beachten würden. Wir werden die damit verbundenen Themen in einem späteren Artikel noch genauer betrachten.

Print Friendly, PDF & Email
  1. The fight over inoculation during the 1721 Boston smallpox epidemic“ [Der Kampf um Schutzimpfung während der Pocken-Epidemie in Boston 1721].
  2. Siehe John B. Blake, Public Health in the Town of Boston 1630–1822 [Öffentliche Gesundheit in der Stadt Boston 1630–1822] (Cambridge, Massachusetts: Harvard University Press, 1959).
  3. Lawrence O. Gostin, „Jacobson v. Massachusetts at 100: Police Power and Civil Liberties in Tension“ [Jacobson geg. Massachusetts bei 100: Polizeigewalt und Bürgerrechte im Spannungsfeld], American Journal of Public Health, April 2005. https://ajph.aphapublications.org/doi/10.2105/AJPH.2004.055152.
  4. Siehe die Mary Baker Eddy Papers, „The People’s God“ [Der Gott der Menschen], A10371A, für den handschriftlichen Entwurf und die mit Anmerkungen versehene Transkription.
  5. Der finale Titel lautete Die allgemeine Anschauung der Menschen von Gott: Ihre Wirkung auf Gesundheit und Christentum (Boston: The Christian Science Board of Directors).
  6. Mary Baker Eddy, „Ansteckung“, Vermischte Schriften 1883–1896 (Boston: The Christian Science Board of Directors). Für weitere Informationen zu diesem Artikel siehe „Welche Vorgeschichte hat Mary Baker Eddys Artikel ,Ansteckung‘?
  7. Eddy, „Mistakes“ [Fehler], Journal of Christian Science, August 1884, 4.
  8. Ein Beispiel findet sich unter „Letters and cases of healing“ [Briefe und Heilungen], The Christian Science Journal, Oktober 1885, 135.
  9. William B. Johnson an Mary Baker Eddy, 11. März 1894, IC001bP2.01.054.
  10. „Holmes“ bezieht sich auf einen Südbostoner, Joseph Holmes, der sich geweigert hatte, sich impfen zu lassen, und mit einem Bußgeld belegt wurde. Siehe „Ill for Weeks“ [Wochenlang krank], Boston Daily Globe, 6. März 1894, 4.
  11. Mary Baker Eddy an William B. Johnson, 12. März 1894, L00059.
  12. „Christian Scientists Vaccinate Children“ [Christliche Wissenschaftler lassen Kinder impfen], The Leavenworth Times, 7. März 1900, 3. Eine ähnliche Stellungnahme Eddys war in The Boston Herald zwölf Tage zuvor erschienen, am 24. Februar 1900, in einem Artikel mit dem Titel „Ein bemerkenswertes Ereignis“ von Alfred Farlow. Sie wurde am 1. März 1900 im Christian Science Sentinel nachgedruckt. Vielleicht war es dort, wo Keach Eddys Worte gesehen hatte. Oder Farlow hat den Artikel vielleicht an Keach gesandt, der zugleich als Komitee für Veröffentlichungen für Kansas arbeitete.
  13. Eddy an George Glover, 19. Februar 1900, L02130.
  14. „Supreme Court Decides the Vaccination Case“ [Oberstes Gericht entscheidet im Impf-Fall], The Daily Pioneer (Deadwood, South Dakota), 1. Januar 1901, 1.
  15. Eigentlich South Dakota, nicht Colorado.
  16. Erneut veröffentlicht als „A Protest“ [Ein Protest] im Sentinel, 31. Januar 1901, 342.
  17. Eddy to Edward Kimball [Eddy an Edward Kimball], 15. Februar 1901, L07515.
  18. Siehe die Ausgabe vom 21. Februar 1901 des Sentinel und die Ausgabe März 1901 des Journal, mit dem Titel „Obey the Law“ [Gehorcht dem Gesetz].
  19. Eddys Leserbrief an das Sunday Journal war durch die öffentliche Aufmerksamkeit in Zusammenhang mit einem Gerichtsverfahren veranlasst worden, in dem es um einen angefochtenen Nachlass zugunsten Erster Kirche Christi, Wissenschaftler, New York City ging.
  20. „Mrs. Eddy Talks of Christian Science“ [Mrs. Eddy spricht über die Christliche Wissenschaft], New York Herald, 1. Mai 1901; nachgedruckt als „Mrs. Eddy Talks“ [Mrs. Eddy spricht] in der Ausgabe vom 9. Mai 1901 des Sentinel und später in Die Erste Kirche Christi, Wissenschaftler, und Verschiedenes (Boston: The Christian Science Board of Directors).
  21. Stephen L. Harris, Exploring the Bible [Die Bibel erforschen] (New York: McGraw Hill, 2014), 354.